Brigitte Klinkert pour une gestion régionalisée des frontières et une coopération sanitaire renforcée

Publié le
lun, 15/06/2020 - 17:00
Enfin ! Après trois mois de contrôles et de restrictions, les frontières intérieures de l’Union européenne ont rouvert aujourd’hui. Cette réouverture, Brigitte Klinkert, Présidente du Conseil départemental du Haut-Rhin, l’appelait de ses vœux depuis de longues semaines, tant pour des raisons politiques qu’économiques et sociales.

C’est sur la Passerelle des Trois Pays, lieu hautement symbolique à Huningue, qu’elle a passé aujourd’hui cet autre jour de fête pour l’Europe en compagnie de nombreux élus, et notamment de ses partenaires Elisabeth Ackermann, Présidente du canton Bâle-Ville, et Marion Dammann, Présidente de l’Eurodistrict trinational de Bâle et Landrätin du Landkreis de Lörrach. Une façon de souligner l’importance des ponts qui nous relient, plutôt que des frontières qui nous séparent, et surtout, de se remercier mutuellement pour l’entraide exceptionnelle dont ont fait preuve les trois territoires pendant la crise sanitaire.

Ne plus jamais fermer les frontières

« Plus que de simples voisins, nous sommes au fil des années devenus des ami(e)s qui se partagent un même bassin de vie. Dans ce bassin de vie, les frontières n’ont plus tellement de sens pour nous », a expliqué Brigitte Klinkert. « Nous sommes dans une relation d’interdépendance, autant au niveau économique que social. C’est donc tout logiquement que nous appelons à ne plus jamais fermer les frontières et à déléguer leur gestion aux acteurs du territoire, qui connaissent par cœur ses enjeux », a-t-elle poursuivi.

Pour la Présidente, il est un autre domaine qui devra, à l’avenir, être renforcé : celui de la coopération sanitaire entre la France, l’Allemagne et la Suisse, dont la crise du coronavirus a plus que jamais fait sentir la nécessité et qui constitue un important volet de la future Collectivité européenne d’Alsace (CeA).

J-200 pour la CeA

C’est 200 jours avant sa création et trois mois après le début du confinement qu’elle a ainsi retrouvé la Ministre de l’Enseignement supérieur et de la Recherche du Bade-Wurtemberg Theresia Bauer à l’hôpital universitaire de Freiburg lundi après-midi. Ensemble, elles ont visité l’unité de soins intensifs qui a accueilli le premier patient alsacien lors de la crise du covid-19, grâce « au professionnalisme et à la réactivité » des Professeurs Dr. Frederik Wenz et Dr. Hartmut Bürkle, également présents.

Un espace de santé unique

Brigitte Klinkert en a profité pour dûment remercier la Ministre, le Land et l’hôpital de Freiburg : « J’étais très touchée de recevoir une réponse très rapide et positive, et que le Ministre Président Kretschmann appelle les hôpitaux du Bade-Wurtemberg à accueillir des patients alsaciens en réanimation ». La visite s’est terminée par une conférence de presse sur les nécessaires avancées en matière de coopération sanitaire : Ont été évoqués une multitude de champs d’actions, dont la mise en réseau des établissements et des personnels soignants, l’optimisation et le partage d’informations sur les capacités hospitalières, une stratégie commune pour la gestion de futures crises….

Avec pour moteur une ambition forte : « Celle de créer un espace de santé unique qui permettra la mobilité des patients et du personnel soignant et donc aussi l'échange d'expériences ».

_________
 

Öffnung der Binnengrenzen: Brigitte Klinkert für regionalisierten Grenzschutz und verstärkte Zusammenarbeit im Gesundheitswesen

Endlich! Nach dreimonatigen Kontrollen und Beschränkungen wurden heute die Binnengrenzen der Europäischen Union wieder geöffnet. Brigitte Klinkert, die Präsidentin des Departementrats Haut-Rhin, fordert seit vielen Wochen diese Wiedereröffnung, sowohl aus politischen als auch aus wirtschaftlichen und sozialen Gründen.

Auf der Dreiländerbrücke, einem symbolträchtigen Ort in Huningue, feierte sie heute diesen weiteren wichtigen Tag für Europa im Beisein zahlreicher gewählter Vertreter, insbesondere ihrer Partnerin Elisabeth Ackermann, Präsidentin des Kantons Basel-Stadt, und Marion Dammann, Präsidentin des Trinationalen Eurodistrikts Basel und Landrätin des Landkreises Lörrach. Auf diese Weise wollten sie die Bedeutung der Brücken unterstreichen, die uns verbinden, statt der Grenzen die uns trennen, und vor allem einander für die außerordentliche gegenseitige Hilfe danken, die die drei Gebiete während der Gesundheitskrise geleistet haben.

Nie wieder Grenzen schließen

"Im Laufe der Jahre sind wir mehr als nur Nachbarn, wir sind Freunde geworden, die den gleichen Lebensraum teilen. In diesem Lebensbereich haben Grenzen für uns keine große Bedeutung mehr", erklärte Brigitte Klinkert. "Unsere Leben diesseits und jenseits des Rheins sind miteinander verflochten, also in einer Beziehung der gegenseitigen Abhängigkeit, sowohl wirtschaftlich als auch sozial. Es ist daher nur logisch, dass wir fordern, dass die Grenzen nie wieder geschlossen werden und dass ihre Verwaltung an lokale Akteure delegiert wird, die mit den anstehenden Probleme total vertraut sind", fuhr sie fort.

Für die Präsidentin gibt es einen weiteren Bereich, der in Zukunft gestärkt werden muss: die Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich zwischen Frankreich, Deutschland und der Schweiz, die durch die Corona-Krise mehr denn je notwendig geworden ist und die einen wichtigen Teil der zukünftigen Euroregion Elsass (CeA) darstellt.

Nur noch 200 Tage bis zur CeA

200 Tage vor ihrer Gründung und drei Monate nach Beginn der Corona-Abriegelungen traf sie sich also am Montagnachmittag mit Baden-Württembergs Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Theresia Bauer in der Universitätsklinik Freiburg im Breisgau. Gemeinsam besuchten sie die Intensivstation, die den ersten elsässischen Patienten während der Covid-19-Krise aufnahm. Dies geschah unter anderem dank der "Professionalität und Reaktionsfähigkeit" der ebenfalls anwesenden Professoren Dr. Frederik Wenz und Dr. Hartmut Bürkle.

Ein einzigartiger Gesundheitsraum

Brigitte Klinkert nutzte die Gelegenheit, um sich bei der Ministerin, dem Land und der Uniklinik Freiburg im Breisgau gebührend zu bedanken: "Es hat mich sehr berührt, eine sehr schnelle und positive Antwort zu erhalten, und auch, dass Ministerpräsident Kretschmann die Krankenhäuser Baden-Württembergs aufgefordert hat, elsässische Patienten auf ihren Intensivstationen aufzunehmen". Der Besuch endete mit einer Pressekonferenz über die notwendigen Fortschritte in der Gesundheitszusammenarbeit: Eine Vielzahl von Handlungsfeldern wurde diskutiert, darunter die Vernetzung von Institutionen und Pflegepersonal, die Optimierung und der Austausch von Informationen über Krankenhauskapazitäten, eine gemeinsame Strategie zur Bewältigung künftiger Krisen, usw.

Folgendes Ziel soll erreicht werden: "Die Schaffung eines einheitlichen Gesundheitsraums, der die Mobilität von Patienten und Gesundheitspersonal und damit auch den Erfahrungsaustausch ermöglicht".