Lernen Sie die gewählten Mitglieder des Rates kennen und nehmen Sie Kontakt mit Ihnen auf.

Die Departementalversammlung

Sie besteht aus 34 Räten die jeweils zu Zweit (ein Mann und eine Frau) in den 17 Kantonen des Haut-Rhins in allgemeinere Wahlen gewählt werden.

Sie arbeiten in 12 Ausschüssen und entscheiden über die großen Orientierungen des Departements.

Der Haushalt

Der Haushalt des Departements wird jährlich durch die Departementalversammlung abgestimmt. Der Bereich « Solidarität » ist die wichtigste Zuständigkeit des Departements und beanspricht 60 % der Verwaltungsmittel.

Die Beschlussfassung

Die Räte des Departements entscheiden über die wesentlichen Orientierungen und die durchzuführenden Großprojekte. Die Entschlüsse, die der Plenarsitzung zur Entscheidung präsentiert werden, werden zuerst in thematischen Ausschüsse bearbeitet.

Die Aufgaben des Departementalrates

Das Departement ist die federführende Gebietskörperschaft für das Sozialwesen. Es begleitet Senioren, Behinderte, hilfsbedürftige Kinder und ihre Familien und leitet die soziale Eingliederung (Aktives Solidaritätseinkommen). Weiterhin ist das Departement für die Schulen der Mittelstufe (11 bis 15 Jahre) und die Departementsstraßen verantwortlich, trägt zur Entwicklung der Kultur und des Sports bei, unterstützt den Tourismus und engagiert sich wesentlich für die Zweisprachigkeit.  

Die Verwaltung

Die 2433 Mitarbeiter des Departement Haut-Rhin arbeiten mit dem Ziel eine Bevölkerungsnahe von hoher Dienstleistung Qualität zu liefern.

Zahlen und Karten über den Haut-Rhin

Finden Sie die wesentlichen Zahlen über die durch das Departement in den verschiedenen Bereichen, durchgeführten Maßnahmen, sowie Daten und Indikatoren über den Haut-Rhin.

Europaïschen Gebietskörperschaft Elsass

Das Elsass ist wieder da. Man wird das Elsass wieder auf der Karte Frankreichs finden. Das Engagement der Elsässerinnen und Elsässer, der Departementsräte, der Parlamentarier und der Vereine war von Erfolg gekrönt. Am 29. Oktober beurkundete die Regierung die Schaffung der Europäischen Gebietskörperschaft Elsass. Am 4. Februar 2019 stimmten die Departementsräte von Haut-Rhin und Bas-Rhin für das Gründungsdokument. Am Tag darauf traten die Direktoren und Dienststellenleiter aus dem Haut-Rhin und Bas-Rhin zu einer ersten gemeinsamen Arbeitssitzung zusammen, die sich mit der Zusammenlegung der Einrichtungen befasste. Das Gesetz zu den besonderen Aufgaben und spezifischen Zuständigkeiten, die der elsässischen Verwaltungsstruktur übertragen werden, wird derzeit von der Nationalversammlung geprüft. Sämtliche gewählten Vertreterinnen und Vertreter der Bevölkerung und weitere Akteure bereiten nunmehr das operative Inkrafttreten der neuen Struktur zum 1. Januar 2021 vor. Im März 2021 können die Elsässerinnen und Elsässer ihre Elsässischen Räte (Conseillers d’Alsace) wählen.

Elsässische Strategie zur grenzüberschreitenden Kooperation im trinationalen Oberrheingebiet

Das im Oberrheingebiet befindliche Elsass entwickelt seit vielen Jahren eine aktive grenzüberschreitende Zusammenarbeit, die in der Gestaltung gemeinsamer Projekte und zahlreicher Beziehungen zum Ausdruck gelangt.
Die sozioökonomischen Entwicklungen veranlassen das Elsass, sich noch intensiver für die Entwicklung eines echten mehrsprachigen Gebiets, das heißt eines deutsch-französischen Sprachraums einzusetzen. Das Ziel besteht darin, dass jeder junge Elsässer, der in zehn Jahren von der Schule abgeht, 300 Wörter beherrscht, die für eine fließende Kommunikation in deutscher Sprache erforderlich sind.
Mit der „Strategie Oberrhein / Rhin supérieur“ wird das ehrgeizige Ziel verfolgt, konkrete Projekte umzusetzen, um die Lebensqualität der Einwohner zu verbessern, wobei der Akzent auf die soziale Inklusion und die Beschäftigung sowie auf die Förderung der territorialen Attraktivität und der nachhaltigen Raumordnung gesetzt wird.
In diesem Dokument werden auf der Grundlage einer Diagnose und der Erarbeitung bestehender Herausforderungen die vorrangigen Themen erörtert, mit denen sich das Elsass im Hinblick auf die grenzüberschreitende Zusammenarbeit befassen möchte. Dabei sollen, wenngleich nicht erschöpfend, perspektivische Aktionen benannt werden, die insbesondere dazu dienen sollen, die oberrheinische Identität zu stärken, berufliche Eingliederung und Beschäftigung zu fördern, Mobilität zu erleichtern, die Energiewende durch Innovation zu begleiten und die Menschen einander näher zu bringen. Jede Aktion soll dabei mit einem „Label“ versehen werden.
Diese Strategie könnte den Sockel des elsässischen Schemas der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit bilden, das die Europäische Gebietskörperschaft Elsass mit allen betroffenen Körperschaften und Akteuren erarbeiten will. Die ersten Maßnahmen sollen 2019 mit dem Departement Bas-Rhin auf technischer und politischer Ebene ergriffen werden. Damit können die Strategien und Aktionspläne der beiden Departements konvergieren, um das Elsass zu einem Labor der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in Europa werden zu lassen.