L'Alsace à la table du Comité de coopération transfrontalière franco-allemand

Le Comité de Coopération Transfrontalière a été officiellement installé le 22 janvier dernier, à Neustadt an der Weinstrasse, en Allemagne.

Placée sous l'égide de la Secrétaire d'Etat chargée des affaires européennes, Amélie de Montchalin et du Ministre adjoint chargé des affaires européennes de la République Fédérale d'Allemagne, Michael Roth, la création de cette nouvelle instance est une étape déterminante de la nouvelle dynamique de coopération franco-allemande initiée par le traité d’Aix-la-Chapelle signé il y a tout juste un an.

En facilitant notamment les solutions pérennes et les prises de décisions, le Comité de Coopération Transfrontalière accélèrera la réalisation de grands projets d’avenir pour l’Alsace mais aussi le traitement des questions liées à la vie quotidienne des habitants de l’espace frontalier. Pour la Présidente du Conseil départemental du Haut-Rhin, il ouvre de nouveaux horizons pour l’Alsace, grâce à une coopération transfrontalière innovante et concrète, en synergie notamment avec la Stratégie OR – Oberrhein / Rhin supérieur initiée en 2019 par les Conseils départementaux du Haut-Rhin et du Bas-Rhin.

Le Comité de Coopération Transfrontalière franco-allemand sera ainsi un partenaire indispensable à la réussite du projet de territoire de Fessenheim, dont le Conseil départemental du Haut-Rhin sera le rapporteur. La mobilité transfrontalière, et notamment les liaisons ferroviaires Colmar-Freiburg et Haguenau-Rastatt, seront également des points majeurs des travaux du Comité de Coopération Transfrontalière. A cet égard, la Présidente Brigitte Klinkert a annoncé aux membres du Comité de Coopération Transfrontalière que la Convention de cofinancement des études préliminaires pour la ligne Colmar-Freiburg par DB Netz et SNCF Réseaux serait signée dans les prochaines semaines.

La vie quotidienne des frontaliers figurera au centre des travaux du Comité de Coopération Transfrontalière puisqu’ils porteront aussi sur la prise en charge et le remboursement des soins de santé, l’organisation de compétitions sportives transfrontalières, la compatibilité des vignettes Crit'air de chaque côté de la frontière ou le détachement des travailleurs…

Das Elsass am Tisch des deutsch-französischen Ausschusses für grenzüberschreitende Zusammenarbeit

In Neustadt an der Weinstraße konstituierte sich am 22. Januar der deutsch-französische Ausschuss für grenzüberschreitende Zusammenarbeit.

Die Schaffung dieser neuen Institution unter der Schirmherrschaft der Staatssekretärin für europäische Angelegenheiten, Amélie de Montchalin, und Michael Roth, Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, ist ein entscheidender Schritt im Rahmen der neuen Dynamik der deutsch-französischen Beziehungen, die vor einem Jahr im Aachener Vertrag festgeschrieben wurde.

Sinn und Zweck des Ausschusses für grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist es, die Entscheidungsfindung und die Ausarbeitung langfristiger Lösungen zu erleichtern und somit die Durchführung zukunftsweisender Großprojekte im Elsass zu beschleunigen, aber auch ganz allgemein die Lösung von Alltagsproblemen der Menschen im Grenzraum voranzutreiben.  Die Präsidentin des Conseil départemental du Haut-Rhin ist davon überzeugt, dass diese innovative, konkrete grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Kombination mit der 2019 von den Départements Haut-Rhin und Bas-Rhin initiierten Strategie OR - Oberrhein / Rhin supérieur dem Elsass neue Perspektiven eröffnet.

Der deutsch-französische Ausschuss für grenzüberschreitende Zusammenarbeit wird damit zu einem unverzichtbaren Partner für die erfolgreiche Durchführung des Projekts zur Nachnutzung des Gebiets rund um Fessenheim, über das der Conseil départemental du Haut-Rhin Bericht erstattet. Zu den Hauptarbeitsgebieten des Ausschusses für grenzüberschreitende Zusammenarbeit gehören auch die grenzüberschreitende Mobilität und insbesondere die Bahnstrecken Colmar-Freiburg und Haguenau-Rastatt. Diesbezüglich teilte Präsidentin Brigitte Klinkert den Mitgliedern des Ausschusses für grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit, dass die Vereinbarung zur Kofinanzierung der Vorstudien von DB Netz und SNCF Réseaux für die Bahnstrecke Colmar-Freiburg in den kommenden Wochen unterzeichnet wird.

Im Mittelpunkt der Arbeit des Ausschusses für grenzüberschreitende Zusammenarbeit steht der Alltag der Grenzgänger. So beschäftigt er sich zum Beispiel auch mit der Übernahme und Erstattung von Gesundheitskosten, der Ausrichtung von grenzüberschreitenden sportlichen Wettkämpfen, der Anerkennung der Crit‘air Umweltplakette auf beiden Seiten der Grenze und der Entsendung von Arbeitnehmern ...